Der Saisonauftakt war die Eichhornregatta in Konstanz am 04./05. Mai:

Bei der 31. Int. Eichhornregatta waren leider nur sechs X-99 am Start, die zusammen mit weiteren sechs 8m One-Design um den Int. Eichhornpokal segelten.

Das Wasserteam des KYC um Wettfahrtleiter Christian Rau machte einen super Job und so konnten wir am Samstag gleich nach der Steuermannsbesprechung auslaufen und bei Westwind mit 3-4 Bft. vier schöne Läufe segeln. Es war außer guten Manövern auch taktisches Gespür gefragt, da der Wind sehr drehte.

Zurück an Land gab es Stegbier und nach einem guten Abendessen wurde es ein feucht-fröhlicher Abend bei der „X-Mas-Party“ mit der fast schon traditionellen Caipibar.

Der Sonntag begrüßte uns mit Nebel, der sich leider erst gegen 11 Uhr auflöste und sich so auch kein segelbarer Wind durchsetzte. Um 13 Uhr wurde die Regatta dann für beendet erklärt und es folgte die Siegerehrung.

Gewonnen hat souverän mit vier Siegen die Mistral-Crew um Adi Maier-Ring vom SSCK, gefolgt von Benu und uns punktgleich auf Platz 3. Die Mäx mit Hanspeter Keller wurde vierte, gefolgt von den punktgleichen Nix wie weg und Xpresso.

 

Es folgte die Bodenseewoche von 24.-26. Mai:

Diese Regatta fand bei nass-kaltem Wetter statt, aber dafür waren die Segelbedingungen gut. Sechs X-99 starteten zusammen mit weiteren elf Booten in ORC 2-4 und erhielten am Ende zusätzlich eine eigene Klassenwertung.

Am Freitag konnten drei und am Samstag und Sonntag jeweils zwei Wettfahrten gesegelt werden. Am Sonntag frischte der Westwind sogar auf bis zu 6 Windstärken auf und so ging es richtig ab.

Gewonnen hat die Mistral mit Adi Maier-Ring vom SSCK, gefolgt von der Carabella mit Jürgen Ruther vom SMCÜ. Es war wieder einmal ein super Event mit interessantem Rahmenprogramm und wir hatten trotz dem schlechten Wetter viel Spaß.

 

Bei der Rund Um am 31. Mai/01. Juni waren sechs X-99 am Start:

Die diesjährige Rund Um war vom regnerischen und kalten Wetter her bestimmt eine der härtesten in der 63-jährigen Geschichte dieser Langstreckenregatta. So kamen auch nur drei Xen nach über 12 Stunden wieder im Ziel in Lindau an.

Gewonnen hat die Carabella mit Marc Morath am Steuer, gefolgt von der Mistral und der Xpresso.

 

Am 15./16. Juni ging es zur Immenstaader One-Design Regatta:

Nach etlichen Absagen nahmen leider nur sieben Xen teil, die zusammen mit 15 Schiffen in der Yardstick-Gruppe segelten.

Trotz heißem Sommerwetter und super Windvorhersage aller Wetterberichte setzte sich der Westwind leider nicht durch. So mussten wir über sieben Stunden bis gegen 16:30 Uhr im Hafen ausharren bevor wir bei Südwind ausliefen. Dieser setzte sich aber wieder nicht durch, aber um ca. 18 Uhr kam der ersehnte West mit bis zu 3 Windstärken und so konnten wir zwei schöne Wettfahrten segeln.

Zurück an Land wurde das Einlaufbier wegen einer Regenfront in den Jugendport verlegt und nach einem guten Abendessen war Party mit einer Live-Band angesagt. Die Caipibar war gut besucht und so wurde es ein feucht-fröhlicher Regattaabend.

Am Sonntag meinte es der Wind auch nicht gut mit uns und so konnten sich die Segler beim vom YC Immenstaad bewirteten Do-X Frühschoppen stärken. Um 12:30 Uhr entschloss sich Regattaleiter Fabian die Regatta zu beenden und führte die Siegerehrung durch. Gewonnen hat die Carabella vor uns und der Mistral.

 

Die West-Ost von Konstanz nach Bregenz fand am 27. Juli mit 13 Xen statt:

Es herrschten sehr schwache Winde und so wurde diese Langstrecke für viele am Ende zu einer Geduldsprobe. So kamen auch nur neun Xen in Bregenz an und ein alter Bekannter, die Xeryus mit Hans Wenk war siegreich, gefolgt von der Gemma X und der Crawallo.

 

Es folgte am 09. August die Altnauer Tag- und Nachtregatta:

Bei schönem Süd-West starteten zehn X-99 als größte Klasse Richtung Konstanz und nach der Tonnenrundung ging es mit Spi nach Hagnau. Ab da wurde es leider zum Glücksspiel oder wie manche sagen Schweinerennen. Der Wind kam mit 0 bis 8 Knoten aus allen Richtungen und es spielen sich bis zur Tonne in Güttingen kuriose Szenen ab.

Diesen drehenden Wind konnte Thomas Eimer mit der Nix wie weg am besten lesen und gewann so seine erste X-Regatta nach 3 Std., 21 Min. und 14 Sek., gefolgt von der Idefix und Pfeil 2.

Bei der After-Sail-Party war die Stimmung bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen. Es war wieder einmal eine super Party in Altnau.

 

Zum Saisonabschluss segelten wir den One-Design/ORC-Cup in Bregenz am 31. August und 01. September:

Dies war mit nur fünf X-99 am Start leider der Saisontiefpunkt. Am Samstag konnten zwei Läufe bei sehr schwachen Winden gesegelt werden. Vor allem dieser zweite Lauf brachte dann beim Einlaufbier einiges an Diskussionsbedarf mit sich, denn die Bedingungen waren sehr Grenzwertig.

Nach einem sehr guten Abendessen wurde noch lange an der Bar verweilt, bevor es zum Leistungsschlaf ging. Dieser wäre aber gar nicht nötig gewesen, da am Sonntag bis 14 Uhr kein segelbarer Wind zustande kam.

Gewonnen hat die Crawallo vor der Carabella und Pfeil 2.

 

Fazit:

Leider konnten wir den Trend zu immer niedrigeren Teilnehmerzahlen bei klassischen Up-and Down-Regatten auch diese Saison nicht aufhalten. Bei den Lang- und Mittelstrecken waren wir immer die größte Klasse. So haben durchschnittlich 7,5 Boote pro Regatta teilgenommen.

Die große Frage ist, was kann man anders machen, um die Regattaaktivität wieder zu steigern. Uli und ich sind für alle Vorschläge offen und wir hoffen das der Gold-Cup 2015 am Bodensee die ein oder andere X-99 Crew wieder motiviert in einer der attraktivsten Klassen mit zu segeln.

Jeder von euch kann dazu beitragen, dem Trend der geringen Meldezahlen entgegenzuwirken…

 

Oliver Hund
Flottenchef Bodensee

goldcup15

 

x-yachts

 

bodensee-news

seger

 

IBW

Zum Seitenanfang