Am Samstag, den 05. Mai wurde ein Trainingstag in Immenstaad angeboten, an dem die Crew der Xpresso und der fastforce teilnahmen. Nach der Manövertheorie und Abgleich der Trimmeinstellungen ging es aufs Wasser, wo das gelernte dann praktisch umgesetzt wurde.

 

Der Saisonauftakt war die Eichhornregatta in Konstanz am 12./13. Mai:

Zehn X-99 und neun Sportboote der 8m one design segelten um den Internationalen Eichhornpokal, der dieses Jahr zum 30. Mal ausgesegelt wurde.

Am Samstag wehte der Wind zuerst schwach, später mäßig zwischen 2 und 3 Bft. aus westlicher Richtung und erlaubte dem routinierten Regattaleiter Christian Rau vom Konstanzer Yacht Club die Durchführung von drei Wettfahrten. Es war nicht nur viel seglerisches Können gefragt, sondern auch gute Kleidung, denn wir waren bei Regen und 11 Grad rund sieben Stunden auf dem Wasser. An Land gab es Stegbier und nach einem guten Abendessen, schauten wir noch das DFB-Pokalfinale.

Der Sonntag begrüßte uns mit Sonnenschein und 3 bis 4 Bft. aus Nordost, herrliche Bedingungen für drei weitere Wettfahrten. Siegreich war am Ende die Mistral-Crew vor der EQUIS und den Giganten.

 

Erstmalig nahmen wir von 01. bis 03. Juni an der Bodenseewoche teil:

In diesem Rahmen wurde für leider nur neun Xen die Swiss Open ausgetragen, was in Anbetracht dieses super Events sehr schade war. So bekamen wir auch keine eigene Bahn und mussten mit den ORC-Klassen starten.

Am Donnerstagabend wurden wir mit Freibier begrüßt das die Klassenvereinigung gesponsert hat und nach einem gemütlichen Abend waren alle relativ früh in den Kojen.

Up and Down" immerhin noch eine reguläre Wettfahrt segeln konnten. Laut Jürg Sury's GPS sind wir so an diesem Tag 20 sm bei schönstem Wind rumgedümpelt und 6 sm Regatta gesegelt, was nicht gerade für die Schnelligkeit unseres einzigen! Tonnenlegers gesprochen hat.Bei der Steuermannsbesprechung am Samstag war der Frust bei manchem ziemlich hoch, da am Freitag auf anderen Bahnen bis zu vier Läufe gesegelt werden konnten. Auf dem Wasser konnten wir bei schwachen östlichen Winden zwei Wettfahrten segeln. Beim Abendessen musste man Ausdauer mitbringen, da von 20:30 Uhr bis 23:00 Uhr für ca. 600 Teilnehmer gegrillt wurde. Dafür war das Essen dann aber richtig gut und bei der anschließenden Party mit Liveband konnte man die Kalorien beim Tanzen wieder loswerden.

Der Sonntag begann mit einem kräftigen Gewitter und gutem Wind - nur als wir unsere Regattabahn vor Münsterlingen erreicht hatten, war leider Flaute, die bis zum Ende der Startbereitschaft um 13 Uhr anhielt. So war das Ergebnis vom Samstag auch das Endergebnis und wir gratulieren der Crawallo-Crew zum Sieg, gefolgt von der Mistral und Pfeil 2.

3 Wettfahrten an 3 Tagen ist vom seglerischen zwar enttäuschend, aber von diesem einmaligen Event am Bodensee konnte man nur begeistert sein. Siegreich und somit „Schweizer Meister“ wurde die Crawallo vor der Mistral und der Pfeil 2.

 

Bei der Rund Um am 08./09. Juni waren die X-99 mit 11 Booten wieder einmal die größte Klasse:

Es war eine regnerische aber dennoch segelbare Rund Um. Ich kann leider nicht viel darüber berichten, da wir nicht am Start waren.

Gewonnen hat die randale iks mit Frank Stein am Steuer nach 12 Stunden und 42 Minuten gesegelter Zeit, gefolgt von der Crawallo und der fastforce.

 

Am 30. Juni und 01. Juli ging es zur Immenstaader One-Design Regatta:

Leider waren nur acht Xen zusammen mit sechs Dynamic 35 am Start, die am Samstag bei extremer Hitze und Privatwind aus Südwest mit bis zu 9 Knoten vier Wettfahrten segeln konnten.

Zurück an Land gab es den schon traditionellen "Molenkopf-Warm-Up" und gestärkt durch das gute Abendessen war dann Party mit der Band "Backstage" angesagt. Die Caipi-Bar war gut besucht und die Stimmung war wieder einmal super.

Der Sonntag war geprägt durch Gewitterwarnungen und so konnte nur ein abgekürzter Lauf gewertet werden. Gewonnen haben wieder einmal die Crawallo-Jungs vor der Mistral und der Carabella.

Nächstes Jahr wird versucht durch eine Verschiebung der Regatta auf Anfang bis Mitte Juni mehr Teilnehmer zu generieren, denn der Ferienbeginn in der Schweiz und Österreich hat zu diesem geringen Meldeergebnis beigetragen.

 

Die Ost-West von Bregenz nach Konstanz fand am 28. Juli mit 11 Xen statt:

Sie war geprägt durch unkonstante Winde und dazu noch extreme Winddreher. Am Start um 7.00 Uhr vor Bregenz waren 200 Boote, die sich auf den Weg nach Konstanz machten.

Der Zieleinlauf direkt vor dem Konstanzer YC wurde von der historischen Fähre "Konstanz ex Meersburg" aus kommentiert und der Hafen war für die Regattateilnehmer geräumt worden, was nicht selbstverständlich ist. Am Abend spielte die Band "Typical Tess" die für eine tolle Stimmung sorgte, bevor am Sonntagmorgen die Siegerehrung stattfand.

Mit einer gesegelten Zeit von 7 Stunden und 17 Minuten war die Crawallo siegreich, gefolgt von Uli’s-Pfeil 2-Crew und Peter mit der Trouble X.

 

Es folgte am 10. August die Altnauer Tag- und Nachtregatta:

Die 96 Schiffe, darunter acht X-99 als größte Klasse, starteten Richtung Güttingen. Nach einer halben Stunde mit sehr schwachem Wind setzte sich der erwartete Nord-Ost mit bis zu 12 Knoten durch.

So entschied sich die Regatta auf der Kreuz zwischen Güttingen und Hagnau. Unter Spi ging es dann nach Konstanz und nach einer Schifte direkt ins Ziel vor Altnau, das die EQUIS nach 23 Sekunden vor der Crawallo erreichte. Dritter wurde Adi mit der Mistral.

Die anschließende Party mit DJ Schöbi ging bis in die frühen Morgenstunden und so wurde die Tag- und Nachtregatta wieder ihrem Ruf als windsichere Mittelstrecke mit super Party gerecht.

 

Nachdem die Regatta in Überlingen abgesagt wurde war der One-Design-Cup am 25./26. August in Bregenz der Saisonabschluss:

Dort waren lediglich 9 Xen am Start, da alle anderen ausgeschriebenen Klassen keine Startgruppe zusammengebracht haben. Bei schönem Segelwetter gewann die Crawallo mit Markus Bilgeri vor der Mistral und der Gigant souverän die erste Wettfahrt. Leider musste das zweite Rennen wegen einschlafendem Wind an der ersten Kreuz abgeschossen werden und für diesen Tag sollte es das dann auch gewesen sein. An Land wurden wir sogleich mit Bier und Würstchen versorgt und konnten nach anschließendem Nachtessen den ersten Regattatag fröhlich an der Bar ausklingen lassen.

Der Sonntag sah dann anders aus. Ein kräftiger Süd-West mit starkem Wellengang und bis zu 25 Knoten Spitze machte diesen Tag zu einem der schönsten Segeltage in dieser Saison. Fünf Wettfahrten konnten so gesegelt werden die wegen Materialproblemen nicht alle beenden konnten. Bei zwei Streichern gewann die Carabella vor der Crawallo und der Mistral.

Es war wieder einmal eine sehr schöne Regatta und unser Dank gilt dem Bregenzer Segel-Club, der diese Regatta nur für uns durchgeführt hat.

 

Fazit:

Der Trend zu immer niedrigeren Teilnehmerzahlen bei Klassenregatten macht auch vor unserer Klasse nicht halt. Meiner Meinung nach ist es sehr Wichtig, dass wir uns Events wie der Bodenseewoche angeschlossen haben, denn es wird immer schwieriger für Vereine Klassenregatten mit genügend Teilnehmern auszurichten. Bei den Lang- und Mittelstrecken waren wir immer die größte Klasse. So haben durchschnittlich 9 Boote pro Regatta teilgenommen.

Außerdem sollten wir verstärkt Kontakte zwischen den Fahrten- und aktiven Regattaseglern mit gesellschaftlichen Anlässen wie einer Skihütte oder wie letztes Jahr der Grillregatta aktivieren und zeigen, dass es nicht nur um Regattasegeln geht. Dazu gehört auch die Pressearbeit, um die sich freundlicherweise Christian Zittlau kümmert und so den einen oder anderen Drittplatzierten genervt hat, bis der Bericht geschrieben wurde.

Jeder von euch kann dazu beitragen, dass die X-99 Klasse am Bodensee noch lange eine der größten Einheitsklassen bleibt und dem Trend der geringen Meldezahlen entgegenwirken.

 

Oliver Hund
Flottenchef Bodensee

goldcup15

 

x-yachts

 

bodensee-news

seger

 

IBW

Zum Seitenanfang